Waermeanwendungen_

Ziele bei den Wärmeanwendungen sind Förderung der Durchblutung, Entspannung der Muskulatur, Linderung von Schmerzen und Lockerung des Bindegewebes. 

Die Wärmetherapie wird klassischerweise angewendet:
bei Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates im chronischen Stadium, wie Muskelverspannungen, Morbus Bechterew, Wirbelsäulensyndrome und Arthrosen (degenerative Gelenkerkrankung, die mit dem Abbau von Gelenkknorpel einhergehen) und Arthritiden (= Gelenkentzündungen). Vor und nach anderen physikalischen Maßnahmen, wie Massage oder Krankengymnastik. Unterstützend zur Entspannung. 

Nicht angewendet werden darf Wärme u.a. bei akuter Arthritis, bestimmten Formen von Arthrose, Krampfadern, Lymphabflussstörungen, bestimmten Herz-Kreislauferkrankungen sowie schweren arteriellen Durchblutungsstörungen. 

Folgende Arten der Wärmetherapie werden unterschieden:

  • Wärmeanwendungen für den ganzen Körper: Sauna oder Bäder (bsp. Heublumenbad, Moorbad)
  • lokale Anwendungen: Packungen (Fango), Wickel, Heublumensack, Infrarotlichtbestrahlung, Paraffinbad (z.B. bei Polyarthrose der Hände)
  • Spezielle Therapien sind die Hochfrequenz- und Ultraschalltherapie, die beide mit gezielter Erwärmung von Körpergewebe arbeiten.
  • Nicht angezeigt sind diese Behandlungsverfahren bei Patienten mit Herzschrittmachern, Metallimplantaten oder bestimmten anderen Erkrankungen (bsp. akute Entzündungen, gestörte Sensibilität, Schwangerschaft).

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen